2021 Titel

Rückblick auf 2021


Auch das Jahr 2021 war geprägt vom Coronavirus und den notwendigen Beschränkungen. Trotzdem gab es viele Feste und Gottesdienste mit zahlreichen Besuchern im letzten Jahr

Posaunen
Begleitmusik zum Betrachten: Clemens Bittlinger mit "I saw Stars"

Mit dem Leitwort „Alles auf Anfang“ – starteten nach einer mehrwöchigen Pause zu Beginn des Jahres 2021 pünktlich am 1.Sonntag in der Passionszeit wieder die Präsenzgottesdienste in der Christuskirche Riedenburg. Das Aktionsmotiv der Fastenaktion „Spielraum! 7 Wochen ohne Blockaden“ begleitete die Gläubigen bis zum Osterfest.


Altardeko

Altardekoration am Karfreitag

Ostermorgen vor der Kirche

Die Freude des Ostermorgen spürten die Gläubigen am Ostersonntag um 5.30 Uhr bei Sonnenaufgang.

Ostermorgen in der Kirche

Ostermorgen anschließend in der Kirche.

Den Ostertag in der Morgendämmerung am Osterfeuer vor der Christuskirche zu begrüßen und den frühen Ostermorgen mit einer Licht- und Abendmahlsfeier in der Christuskirche fortzusetzen, ist bewegend und eindrücklich für alle.

Osterstrauß

Ostermontag mit Osterstrauß in der Kirche.

Kindergottesdienst Ostermontag

Kindergottesdienst am Ostermontag rund um die Kirche.

Krippenspiel
"Der Himmel geht über allen auf“ – unter diesem Leitwort stand der Gottesdienst am Fest Christi Himmelfahrt.
Der geplante Freiluftgottesdienst in der Nähe von Sollern musste wegen Regens leider entfallen.
Bläserensemble in der Christudkirche
Begleitet wurde der Gottesdienst von einem Bläserensemble.

Altardeko
Pfingstgottesdienst in der Christuskirche mit der Gruppe WAMALURU

Unter dem Motto „Pfingsten bewegt – Pfingsten verbindet“ – wurde der Gottesdienst am Pfingstsonntag - wegen des Wetters nicht im Freien sondern in der Christuskirche gefeiert. Die Musikgruppe Wamaluru umrahmte den Festgottesdienst mit musikalischen Klangwelten.




Ostermorgen vor der Kirche

Auch in diesem Jahr konnten viele Kinder und einige Erwachsenen getauft werden.


Ehepaar Hegenberger singt in der Kirche.

Immer wieder wurden die Lieder vom Ehepaar Hegenberger gesungen.

Gottesdienst am Schwammerl
Gottesdienst am Schwammerl


Ein Highlight im vergangenen Sommer war wieder der Freiluftgottesdienst am Schwammerl.



Gottesdienst am Schwammerl
Taufe
Taufe

Der Gottesdienst am Stadtweiher war ganz den Konfirmanden gewidmet.
Zum Schluß ordnen sich die Poster zur Wort "Konfirma(K)tion".

Vertrauensfrau und ehemaliger Vertrauensmann.
Hermine Wierl mit Vertrauensfrau und Pfarrer

Bedeutende personelle Veränderungen passierten in 2021: Reinhard Baumann übergab das Amt der Vertrauensperson an Carmen Lehnert. Frau hermine Wierl, seit ewiger Zeit unsere Sekretärin im Pfarramt ging in Ruhestand. Auch Hanne Schmidt, von den Gottesdienstbesuchern geschätzte Lektorin, beendete die Aufgabe nach vielen aktiven Jahren.



Verabschiedung von hanne Schmidt.
Vertrauensfrau und ehemaliger Vertrauensmann.
Hermine Wierl mit Vertrauensfrau und Pfarrer

Einige Konfirmanden sind beim Gottesdienst am Erntdankfest mit aktiv.
Nach dem Gottesdienst traf man sich noch vor der Kirche.

Posaunen
Begleitmusik zum Betrachten: Clemens Bittlinger mit "Wesen mit Flügeln"
Weihnachten im Krieger Garten

Gottesdienst im Krieger Garten.

„Heiliger Abend im Krieger-Biergarten“
Viele Besucher beim Familiengottesdienst mit Krippenspiel und bei der Christvesper

Nach den sonnigen und kalten Wintertagen in der Woche vor dem Heilig Abend hatte der Wetterbericht bereits angekündigt, dass es kein weißes Weihnachtsfest geben würde. Dennoch standen die beiden Freiluftgottesdienste unserer Kirchengemeinde am Heilig Abend unter einem guten Stern. Umrahmt von unzähligen hellen Lichtern strömten gut 250 Kinder, Jugendlichen und Erwachsene in den Biergarten des Riedenburger Brauhauses, um sich bei den beiden Gottesdiensten den Beginn des Weihnachtsfestes zu feiern.
Das Areal war bereits von Pfarrer Christian Bernath, Kirchenvorsteher*Innen und Helfer*Innen mit Lichterkerzen und einem stattlichen mit roten Kugeln geschmückten Christbaum vorbereitet. Coronabedingt versammelten sich die Familen und Gemeinschaften um eine der hellen Kerzen in sicherem Abstand.
Krippenspiel

Viele Kinder machen mit beim Krippenspiel.

Zum Familiengottesdienst mit dem Sing- und Krippenspiel begleiteten Eltern und Großeltern ihre Kinder und Enkelkinder - eine wohlige Atmosphäre breitete sich im Biergarten aus.

„Hört, der Engel helle Lieder“ – stimmt der Projektchor unter Leitung von Chorleiter und Organist Dennis Scherer auf den schönsten Gottesdienst im Jahr ein.

Eifrig fieberte gut ein Dutzend Kinder auf das Krippenspiel hin, welches Steffi Merk, Tatjana Röhrich und Andrea Bernath in der Adventszeit mit den Kindern einstudiert hatten. Nicole Sühlfleisch und Dagmar Burprich unterstützten die Krippenspieler vor Ort tatkräftig. Tatjana Röhrich hatte die festlichen Kleider der Engel und Hirten genäht. Freudestrahlend verkündeten die vier himmlisch gekleideten Engel Carolin Herbst, Karlotta Sühlfleisch, Annika Herbst und Benedikt Herbst sowie die Verkündigungsengel Nina und Leni Schmid der Gemeinde die frohe Botschaft. Ganz aufgeregt waren die Hirten Konrad Sühlfleisch, Antonia Grum und Paul Merk sowie die beiden Wirte Tobias Burprich und Johannes Krieger über das Heilige Paar Josef (Moritz Merk) und Maria (Ines Schmid).

Der Projektchor

Der Projektchor unter Leitung von Dennis Scherer hier am Keyboard

Sichtlich hineingenommen in das Geschehen am Hirtenfeld zeigten sich die Gottesdienstbesucher. „Ich klopfe schon überall und suche eine Bleibe für uns“, stammelte Josef. Hell wurde es, als der Engel kam und sagte: „Kommt, ich führe euch in den Stall hinein, da habt ihr Platz für euch allein“. Und in derselben Nacht lagerten Hirten, denen das helle Licht auffiel und geführt vom Engel sich auf dem Weg zur Krippe machten. „Habt keine Angst, ich bringe Freude, denn ein Kind ist heute geboren“.

Mit den Weihnachtsliedern „Stern über Bethlehem“ und „Kommet ihr Hirten“ umrahmt der Projektchor die Feier.


Die Hirten am Feuer

Am Feuer die Hirten und zwei der Könige.


Unvergesslicher Geburtstag von Jesus Christus

„Wir stehen hier unter freiem Himmel und feiern heute Abend den Geburtstag des neugeborenen Kindes Jesus“, gab Bernath seiner Freude Ausdruck. „Auch wenn Jesus Gottes Sohn ist, war kein schönes Zimmer in Betlehem reserviert – vielmehr musste sich das Heilige Paar mit einer Futterkrippe im Stall begnügen. Und kaum zur Welt gekommen, waren Flucht, Obdachlosigkeit und Asyl angesagt“ – wahrlich keine weihnachtliche Stimmung, wie viele von uns sich gern wünschen“, so der Geistliche.

Gottesdienstbesucher im Biergarten

Die vier 'heiligen drei Könige' singen.


Auch heute suchen weltweit mehr als 80 Millionen Menschen eine Herberge oder ein Asyl. „Weihnachten macht Mut, den Reichtum an menschlichen Beziehungen zu leben und Herberge für andere zu sein – auch und gerade in der seit zwei Jahren schweren Corona-Zeit“, appellierte Bernath an die Besucher. Es ist eine schwierige Zeit, die viel von jedem Kind, Jugendlichen und Erwachsenen verlangt, denn alle Menschen suchen Nähe und Kontakte.

Unter musikalischer Begleitung sangen Jung und Alt freudestrahlend das berühmte „Stille Nacht, Heilige Nacht“ in den Abendhimmel hinein. Sichtlich gefüllt und froh im Herzen zog Familie für Familie vom Krieger-Garten wieder in ihre Häuser.



Bläsegruppe

Die Bläsergruppe unter Leitung von Florian Ferstl.

Bläserensemble übernimmt die musiklische Begleitung der Christvesper



Mit „Herbei, o ihr Gläub´gen“ eröffnete die fünfköpfige Bläsergruppe unter Leitung von Florian Ferstl die um 17.30 Uhr beginnende Christvesper. Blieb der Himmel beim Krippenspiel noch trocken, so begann es nun leicht zu regnen. „Seien sie herzlich willkommen an diesem ungewöhnlichen Ort“, begrüßte Christian Bernath die Gottesdienstbesucher vom mit vielen Lichtern geschmückten Biergartenareal.

Lesung mit Christbaum

Lesung durch die Kirchenvorsteherin Astrid Riedel.

„Weihnachten lässt sich nicht von der Pandemie vertreiben, vielmehr strahlt das Licht des Heilands ins Dunkel hinein“, ermutigte der Geistliche die Besucher. In seiner Predigt verglich er die Geburt Christi in Bethlehem mit der gegenwärtigen schwierigen Situation. Weihnachten spricht die Sprache der Zukunft! „Fürchtet euch nicht, denn Gott wohnt in dieser Welt, bei allen, die ihn aufnehmen“.

Mit den instrumentalen Liedern „Hört der Engel helle Lieder“ und „Lobt Gott ihr Christen alle gleich“ umrahmten das Bläserensemble die Christvesper. Weihnachten heißt auch teilen – deshalb lud Pfarrer Christian Bernath die Besucher ein, eine Spende für die 63. Weihnachtsaktion „Brot für die Welt“ zu geben. Damit werden die ärmsten Kinder, für denen die Zukunft unsicher geworden ist und sie besonders unter den indirekten Folgen der Pandemie leiden, unterstützt. Seit über 60 Jahren wurden von „Brot für die Welt“ mehr als hunderte Projekte in 90 Ländern gestartet und weitergeführt.

Ostern in der Kirche

Waldweihnacht am 2. Weihnachtsfeiertag am Jachenhausener Berg.

Open-Air Weihnachtsfeier am Stefanitag lockt viele Besucher an.

Gut 70 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben sich am 2. Weihnachtsfeiertag nachmittags auf den Weg gemacht und sich am Jachenhausener Berg beim Natur- und Waldkindergarten getroffen. Heimelig und zugleich stimmungsvoll war es zwischen den Bäumen im Wald.
Musikalisch umrahmte das sechsköpfige Bläserensemble unter Leitung von Florian Ferstl die besinnliche Stunde mit weihnachtlichen Klängen. Bei einer modernen Geschichte ging es um die Heiligen Drei Könige, vorgelesen und gespielt von Kindern und Erwachsenen.
Im Anschluss an diese besinnliche und nachdenkliche Zeit blieben die Besucher zu Gesprächen, genossen das mitgebrachte Weihnachtsgebäck und den heißen Tee. Die Bläser rundeten die bei prima Wetter stattgefundene weihnachtliche Feier im Wald ab.
Pfarrer Christian Bernath war über den regen Besuch der dritten Waldweihnacht hoch erfreut und bedankte sich für die Gastfreundschaft des Kindergartens María Schutz.